Chopin - Der spätgeliebte Gast

Herzlich wurde Chopin in Valldemossa nicht aufgenommen, wie man bei George Sand - "Ein Winter auf Mallorca" nachlesen kann.

Bei der Unterkunft handelt es sich um "Ansammlungen kleiner Häuser mit Einzelzellen", deren Name sich vom asketischen Kartäuser-Mönchsorden herleitet.

Auch die Lieferung des Klaviers war nicht wirklich Problemlos, hat aber dann wohl doch funktioniert wie man hier sehen kann ;-)

In dem Roman "Ein Winter auf Mallorca setzt Geord Sand (Schriftstellerin Amantine-Aurore-Lucile Dupin) ihren mallorquinischen Zeitgenossen ein zweifelhaftes Denkmal.

Mit ihren beiden Kindern und Chopin verlebt George Sand den Winter 1838/39 auf der Insel Mallorca. Auf die strenggläubigen Mallorquiner müssen die vier Reisenden geradezu teuflisch gewirkt haben. George -was schon ganz anders klingt als Amantine-Aurore-Lucile- ging rauchend und mit Hosen bekleidet durch den Ort, kletterte durch die Berge und muss wie eine Verkoerperung der Suende auf die Dorfbevoelkerung gewirkt haben. Chopin, schwer lungenkrank lebte in wilder Ehe mit dieser Frau -zunaechst war davon auch nicht ueberzeugt- und selbstredent hatte keiner etwas mit Kirche am Hut. Eine Spiesrutenlaufen der Sonderklasse stellt Sand sehr witzig und lesenswert da. Für den der nicht selber lesen mag gibt es Rechts nebenan auch das Hörbuch auf CD.